Home » Was ist eigentlich Viagra und wie entsteht Impotenz?

Was ist eigentlich Viagra und wie entsteht Impotenz?

Geschrieben in Potenzmittel,Viagra? von admin am 13 November 2008

Jeder kennt und spricht von Viagra, doch was ist das eigentlich? Ein Potenzmittel – klar! Wie entsteht eigentlich Impotenz? Diese Frage und noch mehr werden in dem nachfolgenden Text beantwortet…

Was ist Viagra?

Viagra ist der Markenname der amerikanischen Firma Pfizer – der Freiname ist eigentlich Sildenafil. Nur ist Viagra gebräuchlicher und hat sich in den Köpfen der Menschen fest gesetzt. Es wurde 1998 entdeckt und hat seitdem schon so einigen Männern schon manche Frustration genommen – auch den dazugehörigen Frauen ;)

Potenzmittel können unterschiedlich eingenommen werden – Es gibt weniger lustigere Einnahme-Methoden wie zB. die Schwellkörperinjektion direkt in den Penis (z. B. mit Caverject oder Viridal) oder direkt in die Harnröhre einzuführende Therapeutika (z. B. Muse)… Das stellt man sich nicht wirklich lustig vor – ist es auch nicht.

Potenzmittel in Form von Tabletten sind weitaus beliebter – schlucken kann ja jeder =)

Wie entsteht Impotenz und wieviele Männer sind eigentlich betroffen?

Impotenz kann bei Männern ganz unterschiedliche Ursachen haben. Laut einer britischen Studie sind folgende Ursachen der Impotenz (Erektilen Dysfunktion):

Allgemeine Ursachen

  • Alter
  • Adipositas (Übergewicht, Fettsucht)
  • Alkohol
  • Nikotin
  • Drogen

Stoffwechselstörungen

  • Diabetes mellitus
  • Chronische Niereninsuffizienz
  • Chronische Leberinsuffizienz
  • Chronischer Alkoholabusus
  • Hyperlipidämie und niedrige HDL-Serumspiegel (Fettstoffwechselstörungen)

Zustand nach Verletzungen

  • Penisverletzungen
  • Beckenringbruch

Stumpfes perineales Trauma

  • Hormonstörungen [Hier finden Sie Referenzwerte für Blut- und Hormonparameter]

Hormonstörungen sind mit 5% selten. Außerdem steht hier die mangelnde Lust (Libido) im Vordergrund der Beschwerden.

  • Primärer oder sekundärer Hypogonadismus

Andere endokrinologische Erkrankungen:

  • Hyperprolaktinaemie (erhöhter Spiegel des Prolaktins im Blut)
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) in der Regel mit verminderter Libido verbunden, weniger mit Erektionsstörungen

Sonstige

  • Induratio penis plastica (IPP, Peyronie’s disease, Peniskrümmung)
  • Priapismus
  • Angeborene und/oder erworbene Fisteln im Bereich der Corpora cavernosa
  • Androgendeprivation (medikamentös und/oder chirurgisch, z.B. bei der Behandlung des Prostatakarzinoms)
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Sklerodermie, systemische
  • Chronische Infektionskrankheiten
  • Radiotherapie (Strahlentherapie) des kleinen Beckens
  • Chronisches Ulcusleiden
  • Chronische Arthritis
  • Allergien
  • Chronisches perineales Trauma: z.B. Fahrradfahren

Psychische Ursachen

  • Leistungsdruck
  • Partnerschaftsprobleme
  • Depressionen, akute oder chronische
  • Stress
  • Versagensängste
  • Müdigkeit
  • Unerfahrenheit